Einbruch 2

Als ich nach der Arbeit auf der Baustelle ankam, ich mich wunderte, warum es beim Öffnen der Tür im Haus zog. Ein Fenster offen gelassen? Oben im Obergeschoss tatsächlich ein Fenster offen stand – kein Problem, kann passieren. Aber wieso war mein 20mm² Erdungskabel zerschnitten? Und warum liegt hier eine Bierflasche? Es hat eine Weile gedauert, bis ich begriff, dass hier wohl jemand eingebrochen war.

Nach einem flüchtigen Blick durch meine Werkzeug-Phalanx ich ein paar leere Stellen bemerkte: Distanzlaser, Kreuzlinienlaser, Nivellierlaser fehlen schonmal. Mehr fiel mir zunächst nicht auf. Das Fenster war unbeschädigt, also hat wohl jemand ein angeklapptes Fenster als Einladung verstanden. Praktisch natürlich, dass vor dem Haus ein Gerüst steht und dieses mit blickdichten Planen bedeckt ist. Eine Straßenlaterne gibt es auf dieser Seite auch nicht. Sie waren wohl zunächst nur auf Kupferkabel aus, aber dann natürlich die praktisch griffigen Koffer bevorzugten und alle Kabel liegenliessen. Zu dem Zeitpunkt mich das sinnlose Abschneiden des Erdungskabels noch am meisten ärgerte.

Fragwürdig aber, daß nur das offenen Fenster sie motivierte, denn im Erdgeschoss waren die Fensterfolien ebenfalls zerrissen. Sie sich wohl jeden Raum erstmal von draußen anschauten. Und das wahrscheinlich offengelassene Fenster im OG war dank der Planen nur zu sehen, wenn man unmittelbar davorstand. Ironischerweise das offene Fenster uns wohl vor größeren Schaden bewahrt hat.

Polizei gerufen, die Kripo hat Spuren gesichert. Die Bierflasche stammt aus dem nahegelegenen Supermarkt – DNA und Fingerabdrücke sollten darauf zu finden sein. Die Polizei mir das Aktenzeichen nannte und weg waren sie. Viel erwarte ich nicht von der Polizei – es war wohl nur ein eindrucksvolles Schauspiel, um mir das Gefühl von Ernsthaftigkeit zu geben. Alles halb so schlimm dachte ich, denn wozu hat man denn diese dicke Versicherung zu Beginn des Baus abgeschlossen? Versicherungsvertreter informiert und angefangen, die Rechnungen herauszusuchen – eine schnelle Regulierung durch die Versicherung zugesagt wurde. Erst später fiel mir beim Griff zu meinem Akkuschrauber auf, dass auch dieser fehlte samt Koffer und der sich dort drin befindlichen GoPro-Kamera. Total es nun also um ca. 1300€ Schaden ging.

Dann erhielt ich einen Anruf vom Versicherungsvertreter, der mir schonend zu vermitteln versuchte, dass Diebstahl nicht von meiner Versicherung abgedeckt wird. Und das obwohl ich gegen die Top-Ereignisse versichert sein wollte … – schönen Dank ihr nutzlosen Wegelagerer. Ist Diebstahl etwa kein häufig vorkommendes Ereignis? Das war mir eine Lehre – bevor ich weitere „Versicherungen“ abschliesse, ich eher einen Waffenschein mache und eine Waffe im Haus habe. Nicht, dass das den Einbruch verhindert hätte, aber es ist immer noch besser als die Polizei, die immer erst nach dem Geschehen aufkreuzt und auch besser als lebenslang für parasitäre Versicherer zu blechen, die dann im Schadensfall Haare spalten.

2 Schilder also unseren zukünftigen Zaun zierren werden: „Warnung vor dem Hunde!“ & „Eigentümer bewaffnet!“. Mal sehen, ob dann noch jemand für 1300€ sein Leben riskieren mag. Wie in Chicago, wo ein generelles Waffenverbot herrscht, aber die Verbrechensrate am höchsten ist … denn dort lohnt sich Verbrechen noch. In Gegenden ohne Waffenverbot die Verbrechensrate ironischerweise gegen 0 geht, da dort jeder Kriminelle davon ausgehen muss, sein Begehren mit dem Leben zu bezahlen. Schon klar, das ist eine sehr befremdlich Sichtweise für uns Deutsche … wir ackern lieber für Versicherungen und perfektionieren das Duckmäusertum.

2 thoughts on “Einbruch

  1. Apollo Aug 21,2014 21:02

    Sonne Penner ! Sowas müßte man mal live erwischen ! Dann möchte ich uns mal sehen Tom *HASS*

    Und das mit der Versicherung ist ja auch wieder nen Burner ^^

    Geld nehmen Sie gerne aber wenn sie zahlen müssen dann streuben sie sich.

    Du schaffst das trotzdem Bruder. Bin bei dir !

    Matze

Leave a Reply